Alternative Transfers: Stürmer und Allrounder

Wer kennt dieses Gefühl nicht? Man schaut ein Fußballspiel und entdeckt diesen einen Spieler, den man – wenn man Max Eberl wäre – sofort verpflichten und einen 5-Jahresvertrag geben würde. Dieses Gefühl kennen auch wir, die FohlenNews-Redakteure, sehr gut, deshalb wollen wir euch hier ein paar Spieler auflisten, die zwar bisher selten oder noch nie mit Gladbach in Verbindung gebracht wurden, aber dennoch gute Talente sind, die perfekt ins Profil der Fohlenelf passen würden und die Gladbacher Probleme der Linksverteidiger- und Stürmerposition lösen könnten.

Gestern haben wir uns mit den Problempositionen und möglichen Linksverteidigern befasst. Heute rücken Mittelstürmer – die ja sehr erwünscht sind wenn man sich bei den Fans der Borussia umhört – und Allrounder – die man ja schlichtweg immer gebrauchen kann – im Fokus.

Beginnt man mit den Mittelstürmern, sollte man sich an junge (und somit meist auch noch relativ günstige) Spieler halten, die ihr Talent schon des Öfteren in Europas Topligen bewiesen und dennoch genug Potenzial zur Weiterentwicklung in sich tragen.

Schaut man sich in der Bundesliga um, stößt man auf Aaron Seydel. Der knapp 2-Meter-Hüne ist momentan vom FSV Mainz 05 (Vertrag bis 2021) an Holstein Kiel bis zum Sommer ausgeliehen. Der Marktwert des U21-Nationalspieler Deutschlands beruft sich auf 500 Tausend, die Ablösesumme würde vermutlich im einstelligen Bereich bleiben. Durch seine Körpergröße und die Fähigkeit, ständig Unruhe in die gegnerischen Abwehrreihen zu bringen, ist er ein ständiger Gefahrenherd, der viel Torgefahr ausstrahlt.

Um den zweiten potentiellen Stürmerstar zu entdecken, muss man etwas weiter als nur nach Kiel, nämlich nach Verona im Norden Italiens blicken: Beim dortigen Serie-A-Club Chievo Verona spielt Mariusz Stepinski. Der 22-jährige Pole (Markwert: 2,5 Millionen Euro), der auch schon für den 1. FC Nürnberg spielte, ist momentan vom französischen Erstligisten FC Nantes (Vertrag bis 2020) an Chievo Verona verliehen.Der polnische Nationalspieler beeindruckt mit seinen präzisen Rechtsschüssen, seiner Spielintelligenz und der schnörkellos präsentierten Technik. Vor allem seine Spielintelligenz und technische Qualität würden ihn gut ins Gladbacher Spiel eingliedern, auch bei ihm wäre die Ablösesumme nicht zweistellig. In dem Polen steckt viel Talent, weshalb er sowohl eine Investition in die Zukunft als auch in die Gegenwart wäre.

Natürlich gibt es auf dem Markt auch interessante Spieler, die aber entweder keine der genannten Problempositionen spielen oder sogar beide, also richtige Allrounder sozusagen.

Der wohl aufstrebenste Allrounder Deutschlands spielt beim 1. FC Nürnberg eigentlich fast immer – aber eben immer wo anders. Eduard Löwen, 20, hat in dieser Saison schon in der Verteidigung auf allen Positionen gespielt, zeitweise wurde er auf der Sechs oder auf der Zehn gebraucht und wenn der Trainer es will dann spielt “Edu“ auch mal als Flügelspieler. Seine Physis, Zweikampf-Abschluss- und Dribbelstärke halfen ihm zu seinem Stammplatz beim Club. Er wäre ein junger, polyvalenter und talentierter Spieler, der Hecking viele Möglichkeiten offenhalten würde.

Die vier weiteren Allrounder finden ihre Hauptaufgaben vor allem in der Defensive: Der 22-jährige Jeremy Dudziak vom FC St. Pauli kann auf beiden Außenverteidigerpositionen und auf den Flügeln spielen. So kann er je nach Anforderung und Gegner die Offensive durch Akzente oder die Defensive durch Aushilfe am eigenen 16er unterstützen. Im Sommer wäre er ablösefrei.

Für Robert Bauer, ebenfalls 22, müsste man hingegen eine Ablöse zahlen: Sein Vertrag beim SV Werder Bremen ist auf den 30. Juni 2020 datiert, sein Marktwert beträgt 3 Millionen Euro. Der Deutsch-Kasache kann in der Viererkette auf allen vier Positionen spielen und gilt als Stabilisator.

Schaut man nach Spanien, so findet man dort zwei weitere Talente, die ihr Können schon in LaLiga zur Schau gestellt haben. Beim FC Girona spielt der 20-jährige Pablo Maffeo, der sowohl in der Innenverteidigung als auch auf der rechten Abwehr- und Angriffsseite spielen kann. Der Vertrag beim ausleihenden Verein Manchester City läuft bis 2019, sein Marktwert beträgt 5 Millionen Euro. Den gleichen Marktwert kann auch Achraf Hakimi mit nur 19 Jahren vorzeigen. Der linke und rechte Außenverteidiger aus der Jugend von Real Madrid wäre im Sommer 2018 ablösefrei zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.