Darum spielt Borussia nächstes Jahr international

Trotz vieler Gegentore, ist Gladbach aktuell unter den Top 4 und mit einigen Punkten Vorsprung auf einen nicht internationalen Platz vertreten. Bereits im letzten Jahr, zeigte die Fohlenelf, wo sie am Ende der Saison landen kann.

In dieser Spielzeit, bewiesen sie in der Championsleague große Qualitäten, mit denen sie in einer durchschnittlichen Gruppe mindestens in die Europa League, wenn nicht sogar in die Champions League K.O. Phase gekommen wären. Auch aktuell steht die Borussia auf einem Champions League Qualifikationsplatz und hat einige Punkte Vorsprung, auf einen nicht internationalen Platz (7/8).

Vorraussichtlich wird Hertha BSC Berlin, aktuell auf Platzt 3 der Tabelle, ihr aktuelles Tempo und ihre Form, nicht bis zum Saisonende beibehalten und somit einen weiteren Platz unter den Top 4 frei machen. Somit wären für Gladbach, neben Bayern und Dortmund zwei Plätze möglich, die in der nächsten Saison dazu berechtigen, in der Championsleague zu spielen.

Mit Dortmund und Mainz hat die Mannschaft von Andre Schubert bereits 2 schwere Spiele hinter sich. Leverkusen kommt am 33. Spieltag als direkter Konkurrent in den Borussia Park. Hier wird es vermutlich einen Showdown um die letzten internationalen Tickets geben. Auch die Hertha aus Berlin darf noch in Gladbach spielen und somit gegen einen Heimvorteil der Fohlenelf antreten.

Sollten wir am 25 Spieltag in Wolfsburg gewinnen, so wäre ein internationaler Platz, wenn Bayern im DFB-Pokal das Heimspiel gegen Bremen gewinnt, nahezu gesichert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die Borussia veröffentlicht nach jedem Heimspiel eine Spotify Playlist mit den im Stadion gespielten Liedern.
Die Borussia hatte erst 3 Trainer aus dem Ausland (Advocaat, Luhukay, Favre).
In Borussias Telefonnummer ist das Gründungsjahr vorhanden (01806-18|1900|)
Uwe Kamps ist seit dem 1. Juli 1982 bei Borussia Mönchengladbach im Dienst.
Der höchste Sieg der Vereinsgeschichte wurde am 8. August 1965 beim Freundschaftsspiel gegen den FC Enzen mit 30:1 eingefahren.
Ex-Borusse Wolfgang Kleff wurde ohne einen einzigen Einsatz Welt- und Europameister.