Lukas Rupp:“Ich würde gerne auch mal gegen die Borussia treffen.“

Wir haben uns mit Lukas Rupp unterhalten, der von 2011-2014 bei der Borussia tätig war.

Hast du noch Kontakt zu ehemaligen Mitspielern, wenn ja: zu welchen?

Mit Patrick Herrmann und Tony Jantschke pflege ich ab und zu noch den Kontakt – das müssten auch die beiden einzigen Spieler sein, die aus meiner Gladbacher-Zeit noch da sind. Lars Stindl kenne ich aus der gemeinsamen Zeit bei Karlsruhe.

Borussia war für mich…?

Der erste Schritt in die erste Bundesliga.

Wie sind die Spiele gegen die Borussia für dich?

Spiele gegen die Borussia sind für mich immer besonders, aber auch sehr unangenehm – sie haben sehr viel Ballbesitz, sind taktisch gut aufgestellt, haben super Einzelspieler. Ich habe leider noch kein Spiel gegen die Borussia gewonnen.

Lieber gegen die Borussia treffen oder gegen einen anderen Bundesligisten?

Ich würde gerne auch Mal gegen die Borussia treffen. (lacht)

Was hast du aus deiner Zeit bei der Borussia mitgenommen?

Auch wenn es in meinen drei Jahren dort sportlich nicht immer gut lief, hatte ich mit Lucien Favre einen super Trainer, der mir sehr viel beigebracht hat. Es war eine  tolle Zeit bei Gladbach, ich habe mich dort stets sehr wohl gefühlt. Ich schaue gerne auf die Zeit zurück, auch wenn es das absolut richtige war, meinen Vertrag dort nach drei Jahren nicht zu verlängern und wegzugehen.

Was vermisst du an der Borussia am Meisten?

Meinen Stammitaliener „Michelangelo“. (lacht) Natürlich den Verein an sich, die Leute, die dort gearbeitet haben, waren super nett. Auch mit den Spielern bin ich super klargekommen.

Was war der Hauptgrund für den Wechsel?

Ich wollte mehr Spielzeit.

Was war dein Highlight im Trikot der Borussia?

Mein Highlight war definitiv das Auswärtsspiel in der Europa League in Marseille gegen Olympique Marseille. Wir lagen lange Zeit mit 0:1 zurück und mussten unbedingt das 1:1 erzielen, um weiterzukommen. Ich habe dann in der 90. Minute den Assist zum Ausgleich gegeben. Das war natürlich ein schönes Gefühl.

Verfolgst du die Borussia noch aktiv?

Da es jetzt doch schon ein paar Jahre her ist, nicht mehr ganz so intensiv wie früher. Die Zeit lässt es aktuell auch einfach nicht zu.

Könntest du dir vorstellen irgendwann zur Borussia zurückzukehren?

Nicht wirklich. Wie gesagt, es ist ein toller Verein. Aber ich bin jetzt bei der TSG mehr als glücklich.

Wir bedanken uns  bei Lukas Rupp und wünschen ihm für seine weitere Zeit viel Erfolg.

Nils

Fohlennews Gründer, Fan seit Kindheitstagen. Auch die U23 gehört zur Borussia. Twitter: hoppy1706

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die Borussia veröffentlicht nach jedem Heimspiel eine Spotify Playlist mit den im Stadion gespielten Liedern.
Die Borussia hatte erst 3 Trainer aus dem Ausland (Advocaat, Luhukay, Favre).
In Borussias Telefonnummer ist das Gründungsjahr vorhanden (01806-18|1900|)
Uwe Kamps ist seit dem 1. Juli 1982 bei Borussia Mönchengladbach im Dienst.
Der höchste Sieg der Vereinsgeschichte wurde am 8. August 1965 beim Freundschaftsspiel gegen den FC Enzen mit 30:1 eingefahren.
Ex-Borusse Wolfgang Kleff wurde ohne einen einzigen Einsatz Welt- und Europameister.