Zwischen Abstieg und Champions League

Lediglich 8 Punkte trennen die Borussia von einem Champions League Platz, genau so viele wie die Borussia noch auf einen Relegationsplatz hat. Möglich ist somit alles.
In welche Richtung es geht wird sich in den nächsten Tagen und vielleicht sogar bereits beim Spiel in Hannover zeigen.

Für den sogenannten „Ketchup-Effekt“ benötigt es aber vorerst mal einen Sieg und ein paar Tore. Wenn es dann wieder läuft ist der internationale Platz noch lange nicht vom Tisch und die teils ernüchternde Saison könnte doch noch positiv enden.

Nur wer soll die Borussia aus ihrem Loch holen? Wer hat die nötige Qualität?
Wird es wie so oft Raffael, der mit seinen Geniestreichen zum Sieg dribbelt oder wird es doch eher Bobadilla, der bereits gegen Dortmund überzeugen konnte?
Auch Vestergaard und Ginter hätten Potenzial und konnten auch als Abwehrspieler schon als Torschützen glänzen.

Vielleicht aber benötigt die Borussia auch einfach ein zusammenhaltendes Team, in dem jeder für den anderen Kämpf. Ein Team, in dem jeder für den anderen ackert und den anderen wieder aufbaut. Genau das könnte dem VfL aktuell helfen. Die Moral in der Mannschaft wird nach den letzten Ergebnissen nicht optimal sein und auch Trainer Dieter Hecking scheinen die passenden Ideen auszugehen.

Das wichtigste für ein zusammenhaltendes Team ist aber auch der 12. Mann, der die Mannschaft bedingungslos unterstützt. Sowohl die Fans im Stadion, als auch die zuhause vor dem Fernseher oder dem Fohlenradio sollten für den VfL da sein und jegliche Probleme der letzten Wochen für 90 Minuten ausblenden.
Nehmt euch ein Beispiel an Leuten wie Tobias Sippel oder Christopher Heimeroth. Beide kamen kaum zu Einsatzzeiten, waren trotzdem nie unzufrieden und stets die Ersten, die bei einem Tor aufsprangen und sich freuten, als hätten sie das Tor persönlich geschossen.

Also alle für den VfL, Fans, Spieler, Trainer und Mitarbeiter. Gemeinsam ist der Traum des internationalen Wettbewerbs noch lange nicht gestorben, gemeinsam können wir in der nächsten Saison wieder nach Rom oder Sevilla reisen und international zeigen, was der VfL zu bieten hat!

Nils

Fohlennews Gründer, Fan seit Kindheitstagen. Auch die U23 gehört zur Borussia. Twitter: hoppy1706

2 Gedanken zu „Zwischen Abstieg und Champions League

  • 22. Februar 2018 um 15:21
    Permalink

    Fehler über Fehler insbesondere von M- Eberl, fast schon bemitleidenswert auf einen alternten Raffael zu setzen welcher ständig verletzt ist so keinen Spiel- Rhythmus finden kann. Die Chance einen Max. Kruse zurück zu holen liegen gelassen, verpennt. Auf der Wendt Position Nico Schulz nach Hoffenheim transferiert mit dem Ergebnis auf der Linksverteidiger- Position keine weitere Alternative zu haben. Das Ergebnis sehen wir nun, das Ziel nun Mittelmaß oder wenn es noch schlimmer kommt Abstiegskampf. Der Manager hat jede Menge Bockmist gebaut, er hätte nach München gehen sollen. er ist ersetzbar

    Antwort
  • 6. März 2018 um 14:09
    Permalink

    Also Borussia M önchengladbach hatte Pedersen schon auf dem Schirm, sonst wäre er damals im Frühjahr nicht mit ins Trainingslager in die Türkei gefahren. Er wurde dann als zu leicht für die Bundesliga bzw. zu teuer für die Regionalliga eingestuft und landete im Sommer bei uns. Passt schon so. Ob er wirklich bereits reif für die Bundesliga ist? Da habe ich noch leichte Zweifel. Ein weiteres Jahr 2. Bundesliga mit vielen Einsätzen wäre für seine Entwicklung sicher zielführender als eine Saison auf der Bank eines Bundesligisten.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die Borussia veröffentlicht nach jedem Heimspiel eine Spotify Playlist mit den im Stadion gespielten Liedern.
Die Borussia hatte erst 3 Trainer aus dem Ausland (Advocaat, Luhukay, Favre).
In Borussias Telefonnummer ist das Gründungsjahr vorhanden (01806-18|1900|)
Uwe Kamps ist seit dem 1. Juli 1982 bei Borussia Mönchengladbach im Dienst.
Der höchste Sieg der Vereinsgeschichte wurde am 8. August 1965 beim Freundschaftsspiel gegen den FC Enzen mit 30:1 eingefahren.
Ex-Borusse Wolfgang Kleff wurde ohne einen einzigen Einsatz Welt- und Europameister.