Zum Spiel gegen den Spitzenreiter der Regionalliga West musste Arie van Lent seine Elf leicht verändern. Mandela Egbo, Michael Cuisance und Kwame Yeboah fehlten der Mannschaft in der Grotenburg.

Zu Beginn der Partie waren die Uerdinger aktiver und kamen so auch zu ersten Chancen. Mit zunehmender Dauer kam der VfL besser ins Spiel und hatte durch Hofmanns eine erste gute Gelegenheit. In der 38. Minute folgte die erste Großchance für den KFC und nur 3 Minuten später lag der Ball im Netz von Moritz Nicolas. Connor Krempicki traf nach einem Sololauf.

Zur Halbzeit gab es keine Wechsel auf beiden Seiten. Uerdingen schien durch die Führung vor der Pause die bessere Mannschaft zu sein und kam zu mehreren guten Chancen auf das 2:0. In der 60. Minute waren es dann jedoch die Fohlen, die etwas überraschend den Ausgleich erzielen konnten. Mike Feigenspan traf, nach dem er sich gegen 3 Verteidiger durchgesetzt hatte.

Trotzdem blieben die Hausherren überlegend und hatten gute Chancen, am Ende blieb es jedoch beim 1:1, welches für den VfL durchaus glücklich ist.

 

Joel Richter:„Wir sind nicht so gut ins Spiel reingekommen, auf einem meiner Meinung nach schwer bespielbaren Platz. So mussten wir leider kurz vor der Halbzeit das 1:0 in Kauf nehmen, jedoch gingen wir mit breiter Brust in die 2. Halbzeit und haben den Kampf angenomem und uns somit mit einem Tor zum 1:1 belohnt. Das ganze Team hat am Ende eine starke Moral gezeigt und man hat gesehen, dass wir um jeden Punkt gekämpft haben. Ich denke der Punkt geht in Ordnung und war auch verdient. Nächste Woche wollen wir wieder unser eigenes Spiel bewusster durchziehen um ein positives Ergebnis zu erzielen. Wir werden uns in der kommenden Trainingswoche fokussiert auf das Derby vorbereiten.“

Florian Mayer:“Das Spiel war relativ ausgeglichen und am Anfang ohne zwingende Torchancen. Durch eine Einzelaktion geht Uerdingen in Führung und nach der Pause haben wir uns gut zurück gekämpft, dann war es ein offenes Spiel. Ich denke wir können mit den Punkt gegen einen guten Gegner zufriedenen sein.“