Interviews

Unser Stadionsprecher packt aus!

Heiko van der Velden (amafuma.de)

Was ihr schon immer mal über unseren „Mann vor dem Spiel“ wissen wolltet. Fohlennews hat es geschafft, ein Interview mit unserem sympathischen Stadionsprecher Torsten Knippertz zu führen.

Im exklusiven Dialog verriet uns „Knippi“, wie er zum Beispiel zur Borussia gekommen ist, oder wie er die Champions-League erlebt hat.

1. Wie bist du zu dem Job als Stadionsprecher bei Borussia gekommen?

Beim ersten Mal (1999-2001 auf dem Bökelberg) hatte mich ein Freund darauf aufmerksam gemacht, dass Carsten Kramer aufhört. Daraufhin habe ich mich beworben und nach einem kurzen Vorstellungsgespräch haben wir gemerkt, dass es „passt“ …Carsten Kramer stellte mich dann übrigens in seinem letzten Spiel als seinen Nachfolger vor. Leider mit den Worten: “Das ist mein Nachfolger. Torsten Knippertz aus Köln.“(weil ich zu dem Zeitpunkt in Köln studiert habe) ! Danke noch mal dafür Carsten…2001 musste ich dann aus beruflichen Gründen aufhören und konnte dann aber Gott sei Dank 2006 (als Mathias Opdenhövel aufhörte) wieder anfangen. Ein Borussenfan hatte mich darauf aufmerksam gemacht, dass Matthias aufhören würde und hatte geschrieben: „Knippi, komm doch zurück. Daraufhin habe ich Borussia eine Mail geschrieben, in der stand: „Isch bin bereit!“ 1 Tag später war dann wieder alles klar.

2. Wie sieht ein typischer Tag in deinem Leben bei Borussia aus?

3-4 Stunden vor Anpfiff komme ich am Borussia-Park an. Dann gibt es eine Regiebesprechung mit den Redakteuren vom Fohlen TV, den Kameraleuten, dem Regisseur, Tontechniker etc…danach noch mal kurz an den Rechner, ob es noch irgendetwas Aktuelles gibt, was wir wissen sollten. Kurzer Abstecher ins Ticketing um zu tippen. Verkabeln und 60 Minuten vor Anpfiff dann ab auf den Rasen um mit dem Vorprogramm zu beginnen. Nach Abpfiff dann rein in die Katakomben zur Pressekonferenz und etwas später dann noch das Interview mit einem Spieler für den Postbank Talk.

3. Wie bereitest du dich auf die Spiele vor, oder ist alles so langsam Routine?

Ich bekomme am Donnerstag vor den Heimspielen immer einen Ablaufplan, in dem drinsteht, wer zum Interview kommt und welche Aktionen evtl. geplant sind und ob wir am Spieltag irgendetwas Besonderes beachten müssen.(Hochsicherheitsspiel? Besondere Choreos? Gedenkminuten?) Außerdem gibt es von allen Stadionsprechern mittlerweile Listen mit den Spielernamen bzw. wie sie ausgesprochen werden. Einige Abläufe kehren natürlich immer wieder und sind schon ins schwarz-weißgrüne Blut übergegangen aber es gibt immer wieder kleine Details, die jeden Spieltag dann doch wieder aufs Neue spannend werden lassen und die letzten Minuten vor Anpfiff inklusive Aufstellung und „Die 11 vom Niederrhein“ sind sowieso immer wieder mein persönliches Highlight. Unfassbar.

4. Was denkst du, kann die Borussia dieses Jahr noch erreichen?

Ich denke , dass aufgrund der Tatsache, dass auch die anderen Mannschaften, die um die europäischen Plätze und die CL mitspielen, nicht konstant sind, bis zum Schluss der Saison alles offen bleibt. Ich traue unseren Jungs die erneute Teilnahme an der CL auf jeden Fall zu. Ob es am Ende reicht? Ich hoffe!

5. Beschreib das Gefühl als Stadionsprecher vor dem ersten Champions League Spiel der Borussia.

Kann man nicht wirklich beschreiben. Es war ein Glücksgefühl, dass ich das überhaupt noch mal erleben darf, nachdem ich jahrelang dachte, dass ich als Borussiafan nie mehr solche Momente mitbekommen werde.(Ich bin 1979 Fan geworden, also als die große Zeit gerade vorbei war und in den Jahren danach war ja oft nicht unbedingt Grund zum Jubeln da) War auf jeden Fall der absolute Hammer!

6. Wie lange bist du nun bei Borussia und was hat sich während deiner Zeit hier verändert?

Wie schon gesagt: Ich war schon mal von 1999 – 2001 Stadionsprecher auf dem Bökelberg und seitdem ist Fußball eigentlich eine komplett andere Sportart geworden . Der Job des Stadionsprechers auch. Damals habe ich die Werbung noch selbst von einem Zettel auf ´nem Klemmbrett abgelesen. Heute ist alles schneller, technisch anspruchsvoller (sowohl der Fußball, als auch das Drumherum) und professioneller. Alles ist durchgetakteter. Ich finde aber -Gott sei Dank!- dass Borussia diesen Spagat zwischen (wirtschaftlicher) Professionalität, Fortschritt auf der einen Seite und trotzdem ein sympathischer Familienverein zu bleiben auf der anderen Seite, super hinbekommt und ich bin heilfroh, dass im Gegensatz zu anderen (Traditions-) Vereinen, die handelnden Personen beides können: Unternehmerisch denken und handeln aber dabei auch immer an die Fans und den Fußball als solchen zu denken ! Das bekommen nicht so viele Vereine hin finde ich…

7. Was war dein schönster/emotionalster Moment im Stadion?

Ganz klar: Das Tor von Igor de Camargo im Relegationsspiel gegen Bochum und überhaupt dieses Spiel, die Stimmung ab der 60.Minute . Da ist irgendwas passiert und ich kann mir bis heute nicht erklären, wie so etwas möglich ist, solch ein gemeinsamer Moment von über 50.000 Menschen. Wahnsinn! Das war magisch!

8. In welchen Kontakt stehst du mit den Spielern?

Ich habe zu allen eigentlich ein nettes Verhältnis. Im privaten ist der Kontakt allerdings nicht so eng, wie viele vielleicht denken. Bei einigen Spielern ist es ja so, dass ich deren Papa sein könnte und die hätten dann vielleicht nicht unbedingt Bock mit mir um die Häuser zu ziehen.

 

Am Ende dieses Interviews, möchten wir von „Fohlennews“ noch einmal die Möglichkeit nutzen, uns ganz herzlich dafür zu bedanken, dass Knippi sich die Zeit genommen hat, unsere Fragen zu beantworten. Auf das wir dich noch lange im Borussia-Park sehen!

 

  1. H.F.P:

    das Interview war recht informativ. Kompliment!

  2. Fritz Kriebitz

    Knoppix ist schon ne coole Socke, passt gut zu Borussia.

  3. Oliver Kamps

    Knippi war und ist einer der Identität-Figuren von Borussia ! Schwarz-Weiss ein Leben lang ! Danke Knippi !

Leave a Reply

Theme von Anders Norén

Fohlennews gefällt dir? Unterstütze uns mit einem Like auf einer unserer Seiten.