Weitere Transfers nötig?

Die 45 Millionen Euro aus dem Verkauf von Granit Xhaka wurden bereits zum größten Teil wieder in die Mannschaft investiert. Mit Kramer wurde ein erfahrener Sechser geholt, der wahrscheinlich sofort in der Lage ist, die Position des Schweizers zu spielen und Verantwortung zu übernehmen. Mit Vestergaard kam aus Bremen ein etablierter Innenverteidiger mit weiteren Entwicklungspotenzial. Als Ergänzungsspieler, universell einsetzbar, wurde Strobl von Hoffenheim verpflichtet. Der letzte Transfer, ein slowakisches Talent Namens Bénes, ist für die Offensive gedacht.

Nun würden wir gerne von euch wissen, was ihr von den Transfers haltet und ob ihr denkt, dass weitere Verstärkungen für eine erfolgreiche Saison nötig sind.

Sorry, there are no polls available at the moment.

Ein Gedanke zu „Weitere Transfers nötig?

  • 8. Juli 2016 um 14:43
    Permalink

    Ich finde es immer schade wenn man sieht,was wir z.B. für gute Leute in der Abwehr haben.Wenn z.B. Vestergaard und Christensen spielen,sitzen Top-Leute,wie Jantschke und Dominguez auf der Bank.Das ist schade.Aber es lässt sich nicht vermeiden.Deshalb
    hätte man Vestergaard gar nicht unbedingt verpflichten müssen. Doucoure zu holen war
    gut.Ein Talent,für wenig Geld,dass man auch noch in ein paar Jahren vielleicht,wenn er sich gut entwickelt,wie z.B. Dahoud,teuer verkaufen kann.Einen Stürmer brauchen wir nicht.Wir haben Raffael,Stindl,Hahn und Drimic.Offensive Mittelfeldspieler haben wir genug(Hazard,Johnson,Traore,Herrmann,Hofmann).

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die Borussia veröffentlicht nach jedem Heimspiel eine Spotify Playlist mit den im Stadion gespielten Liedern.
Die Borussia hatte erst 3 Trainer aus dem Ausland (Advocaat, Luhukay, Favre).
In Borussias Telefonnummer ist das Gründungsjahr vorhanden (01806-18|1900|)
Uwe Kamps ist seit dem 1. Juli 1982 bei Borussia Mönchengladbach im Dienst.
Der höchste Sieg der Vereinsgeschichte wurde am 8. August 1965 beim Freundschaftsspiel gegen den FC Enzen mit 30:1 eingefahren.
Ex-Borusse Wolfgang Kleff wurde ohne einen einzigen Einsatz Welt- und Europameister.