Spielberichte

Zu wenig Tempo

Heiko van der Velden (amafuma.de)

Vor dem Spiel gegen die Eintracht aus Frankfurt veränderte Dieter Hecking seine Elf im Vergleich zum 2:2 in Augsburg nicht. Lediglich auf der Bank gab es Änderungen. So kam Bobadilla wieder hinzu und Julio Villalba stand erstmals im Kader.

Bereits in der ersten Minute hätte es 1:0 für die Gäste stehen können. Ein Ball, der bereits legal auf die Linie zurollte wurde von Boateng, der jedoch im Abseits stand über diese gedrückt. Das Tor zählte dementsprechend nicht.

Die Frankfurter starteten anschließend jedoch besser und belohnten sich in der 13. Minute in Person von Boateng mit dem 1:0.

Obwohl der VfL mit zunehmender Spieldauer mehr Spielanteile hatte fehlte der Borussia das Tempo um gute Chancen zu kreieren. Mit dem 1:0 ging es dann jedoch auch in die Pause.

Trotz zahlreicher Offensivaktionen gelang es dem VfL am Ende nicht, den Ausgleich zu erzielen.
Nächste Woche geht es für den VfL nach Leipzig.

 

  1. H. Kreusch

    Nach diesem Auftritt gegen Eintracht Frankfurt welcher unterirdisch war uninspiriert, Null Einstellung, gehört den Spielern in den Allerwertesten getreten. Sollte es so weiter gehen kann das Ziel nur heißen irgendwie Platz 15erreichen. Nun nach Leipzig , mir graut bereits jetzt hier gibt es nichts aber auch gar nichts zu holen. TiP 4:0 für RB. Dann seit ihr Luschen dort wo Ihr hin gehört. Einstelliger Tabellenplatz besser als 9. ich lach mich schlapp nicht mit dem Trainer u. dieser Truppe, schämt euch nach diesem letzten Auftritt Ihr habt wie so oft viele Fans enttäuscht.

  2. H. Kreusch

    Nico Schulz nach Hoffenheim abzugeben, war ein absoluter Fehler nun hat man O- Wendt keinen Back Up der ihm Dampf Auch sollte macht sich der Verein Gedanken machen ob Hermann nun endlich wieder an sein Leistungsniveau heran kommt, Ich glaube es nicht, Hoffmann ist auch keine Alternative zu Abschluss schwach, zu wenig Qualität ein eher „Unter“-Mittelkasse Spieler kein Niveau für höhere Ansprüche Unter Durchschnitt.

Leave a Reply

Theme von Anders Norén